Waldbereit Logo

Wie man ein Feuer startet für Anfänger

Letztes Update: März 2022

Ein Feuer zu entfachen ist genau wie die Pflege eines Babys: Man muss es langsam nähren, es füttern und verhindern, dass es nass wird, damit man gut schlafen kann.

Das Anzünden eines Feuers erfordert viel harte Arbeit und Übung. Wenn Sie also neu in der Vorbereitung sind und hier lernen wollen, wie man ein Feuer anzündet, werden wir Sie nicht verurteilen. Tatsächlich haben wir diesen Leitfaden speziell für Anfänger erstellt, die eine neue Fertigkeit entzünden wollen.

Hier finden Sie alles, was Sie darüber wissen müssen, wie man ein Lagerfeuer macht:

Grundlagen des Feuermachens

Als grundlegendes Überlebensbedürfnis ist Feuer unerlässlich, um Ihre Körpertemperatur auf einem normalen Niveau zu halten. Die Temperaturen neigen dazu, nachts drastisch abzunehmen, insbesondere in gemäßigten Klimazonen. Allein in den USA sind jedes Jahr etwa 1.300 Todesfälle auf Unterkühlung zurückzuführen - ein Feuer zu entfachen ist also eine unschätzbare Fähigkeit, wenn man nicht erfrieren will.

Feuer ermöglicht es Ihnen auch, Essen zu kochen, Wasser zum Verzehr abzukochen und sich vor Raubtieren zu schützen.

Die Frage, die uns beschäftigt, lautet also: Wie kann man ein großes Feuer entfachen? Dazu bräuchte man drei Dinge:

Diese drei bilden das "Verbrennungsdreieck", und ohne das eine oder das andere wäre es unmöglich, ein Feuer zu entzünden.

Die Luft besteht zu 20 % aus Sauerstoff, so dass Sie sich um dieses Element nicht wirklich Sorgen machen müssen. Die Dichte des Sauerstoffs nimmt in großen Höhen ab, so dass Sie in Gebieten deutlich über dem Meeresspiegel zusätzliche Anstrengungen unternehmen müssen, um einen Brand zu verursachen.

Wärme kann durch Reibung erzeugt werden, z.B. durch Reiben von Stöcken aneinander, Schlagen mit einem Feuerstein, Anzünden eines Streichholzes gegen eine Oberfläche oder mit einem Feuerzeug.

Brennstoff kann jeder brennbare Gegenstand sein, der das Feuer speist und es am Brennen hält, wie Zunder, Anmachholz und Brennholz.

Sie sollten auch die richtige Menge Feuerholz mitnehmen fürs Camping.

Was ist der Unterschied zwischen Zunder, Anmachholz und Brennholz?

Zunder

Zunder ist jedes trockene und faserige Material, das leicht verbrennen würde.

In den Wäldern sorgt ein "Vogelnest" aus trockener Baumrinde für hervorragenden Zunder. Bäume wie Zeder, Kiefer und Birke sind alle reich an Harz, wodurch ihre Rinden auch in feuchtem Zustand leicht brennbar sind. Diese harzigen Bäume wachsen auch in ganz Nordamerika, so dass Sie in der freien Natur keine Schwierigkeiten hätten, sie zu finden.

Um ein Zunderbündel mit Baumrinde herzustellen, müssen Sie lediglich die Rinde von abgestorbenen, umgestürzten Bäumen abschälen. Achten Sie darauf, dass sie schön, trocken und flauschig sind. Reißen Sie die Rinde in feine Streifen und bündeln Sie sie zu einem Bündel. Herzlichen Glückwunsch, jetzt haben Sie Zunder, um ein Feuer zu entfachen.

Andere Dinge, die Sie als Zunder verwenden können, sind trockenes Gras, Holzspäne, Kiefernnadeln, Kiefernzapfen, trockene Kokosnussschalen und flaumige Pflanzen wie Katzenschwänze.

Sie können auch schon vor dem Verlassen des Hauses einige Feuerstarter vorbereiten. Diese fangen die Flamme sehr schnell ein und helfen Ihnen, Feuer zu machen, auch wenn die Bedingungen nicht ideal sind. Hier sind einige ausgezeichnete Feueranzünder, die Sie günstig herstellen können:

Trocknerflusen - Dies mag der Fluch vieler Trocknerfilter sein, aber werfen Sie sie noch nicht weg. Trocknerflusen bestehen aus Hunderten von winzigen Gewebefasern und sind leicht entflammbar. Sie können Trocknerflusen allein verwenden oder sie mit ein paar Eierkartons und Kerzenwachs in knallharte Feueranzünder verwandeln. Wattebällchen - Wie Trocknerflusen sind auch Wattebällchen allein großartig, aber wenn man sie in Vaseline oder Vaseline schmiert, werden sie noch besser. Holzkohletuch - Holzkohletuch ist trocken, faserig und leicht brennbar. Um ein Saiblingstuch herzustellen, brauchen Sie eine alte Altoidendose, ein paar kleine Tuchstücke (vorzugsweise Baumwolle) und ein schönes Feuer. Machen Sie zuerst ein Loch in die Mitte der Altoidendose. Nehmen Sie die kleinen Tuchstücke und legen Sie sie in die Dose. Dann werfen Sie die Dose in das Lagerfeuer. Wenn Sie sie aus dem Feuer nehmen, werden Sie sehen, dass das Tuch innen schön verkohlt ist, der perfekte Feueranzünder für Ihren nächsten Campingausflug. Biomasse-Feueranzünder - eigentlich können Sie Biomasse-Feueranzünder in Blöcken oder Scheiben kaufen, aber wenn Sie etwas Sägemehl und Kerzenwachs herumliegen haben, können Sie auch Ihre eigenen anfertigen. Alles, was Sie tun müssen, ist, diese beiden Komponenten miteinander zu vermischen und kleine Blöcke oder "Kuchen" zu formen. Wenn sie schön trocken sind, können Sie sie als Feueranzünder verwenden.

Anzünden

Anzünden ist eine Art von Brennstoff, der etwas größer als Zunder ist und dazu dient, das Feuer lange und heiß genug zu halten, damit Sie ihm größere Holzstücke zuführen können.

Beim Anzünden ist es wichtig, klein anzufangen. Im Idealfall sollte das Anmachholz dünn genug sein, um mit den Händen zu zerbrechen. Sie haben normalerweise den Durchmesser eines Streichholzes, sind aber nicht größer als ein Bleistift. Denken Sie an dünne Zweige, Holzsplitter und kleine Stücke Weichholz.

Jede Schicht Anmachholz, die Sie in Ihr Feuer legen, sollte die nächste entzünden, also achten Sie darauf, sie nach und nach zu füttern. Geduld ist eine Tugend in dieser Phase des Feuermachens. Fügen Sie zu große Stücke zu früh hinzu und Sie ersticken Ihre Flamme.

Wie beim Zunder muss man darauf achten, dass das Anmachholz trocken ist. Suchen Sie nach toten stehenden Ästen und Zweigen von Bäumen. Halten Sie sich von Holzstücken fern, die auf dem Boden liegen, da sie viel Feuchtigkeit aufnehmen. Sie sind höchstwahrscheinlich verfault oder sind ebenfalls von Vegetation überwuchert. Wenn sich ein Ast biegt, aber nicht abbricht, bedeutet das, dass er noch etwas Feuchtigkeit in sich hat und nicht ideal zum Anzünden ist.

Es könnte schwierig sein, nach einem Regenschauer, bei dem alles nass oder feucht ist, gutes Anmachholz zu finden. Es könnte auch eine Herausforderung sein, wenn Sie sich in einem Gebiet mit wenig Bäumen befinden oder wenn Sie nur dicke Baumäste finden können. In solchen Fällen müssten Sie wissen, wie man Federstifte herstellt.

Federstifte sind einfach Anmachholz mit Locken oder "Federn" an einem Ende. Sie können Federstifte herstellen, indem Sie ein dickes Stück Holz halbieren und mit einem Messer leicht über seine Länge laufen lassen, bis Sie langsam flauschige, faserige Holzlocken bilden. Diese Federn fangen schnell Glut oder Funken und ermöglichen es Ihnen, Feuer zu machen, auch wenn die Bedingungen nicht ideal sind. Der Rest des Holzes kann als zusätzlicher Brennstoff dienen.

Brennholz

Wenn Sie einmal ein Feuer mit Ihrem Zunder und Anzünder entzündet haben, ist es an der Zeit, es am Laufen zu halten, indem Sie ihm größere Brennstoffstücke zuführen. Sie können aufbereitetes Brennholz von zu Hause mitbringen, unterwegs ein Bündel aus Lagerbeständen kaufen oder Brennholz von toten, stehenden Bäumen rund um Ihr Lager sammeln.

Achten Sie darauf, Ihr Feuer nicht mit zu großen Stücken zu ersticken. Nehmen Sie das passende Werkzeug zum Schneiden von Feuerholz mit oder lernen Sie, wie Sie mit Ihrem Messer große Holzstücke in kleinere Stücke hacken können.

Seien Sie auch bei Ihrem Schießspiel strategisch. Hier sind ein paar Aufstellungen, die Ihnen nützlich sein könnten.

Wie man mit modernen Hilfsmitteln ein Feuer startet

Jetzt, da Sie die Grundlagen kennen, sind Sie bereit, ein Feuer zu entfachen.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Feuer in einer sicheren Umgebung entsteht. Achten Sie auf Verbote und Warnungen vor Waldbränden. Wenn Sie sich auf einem Campingplatz mit ausgewiesenen Feuerstellen befinden, seien Sie ein guter Naturbursche und machen Sie dort Ihr Lagerfeuer.

Wenn es keine Feuerstellen gibt oder wenn Sie im Hinterland campen, räumen Sie das Gebiet von Gras, Kiefernnadeln, Moos und anderer Vegetation frei, bis Sie lehmigen Boden erreichen. Machen Sie auf jeden Fall keine Feuer in trockenen, grasbewachsenen Gebieten, um Buschfeuer zu vermeiden.

Wenn das Gebiet fertig ist, nehmen Sie Ihren Zunder und zünden Sie ihn an. Bauen Sie Ihr Feuer langsam auf, indem Sie nach und nach Anmachholz hinzufügen, beginnend mit den dünneren Zweigen und arbeiten Sie sich nach oben. Achten Sie darauf, zwischen den Zweigen und dem Zunder etwas Platz zu lassen, um den Sauerstofffluss zu erleichtern. Sobald Sie eine schöne Flamme in Gang gesetzt haben, fügen Sie die dickeren Stöcke hinzu und blasen Sie auf das Feuer, damit es das Brennholz gründlich verbrennt.

Materialien für das Zünden

Wenn es darum geht, Ihr Feuer zu entfachen, haben Sie eine Fülle von Wahlmöglichkeiten. Streichhölzer sind natürlich die häufigsten, da sie leicht, tragbar und verdammt einfach zu benutzen sind. Sie können jedoch leicht nass werden. Achten Sie also darauf, dass Sie qualitativ hochwertige Streichhölzer kaufen und sie in einer schönen Reißverschlusstasche aufbewahren, damit sie nicht beschädigt werden. Sie können sie auch in geschmolzenes Wachs oder Nagellack tauchen, um sie wasserdicht zu machen.

Feuerzeuge sind eine weitere beliebte Stütze bei der Herstellung von Feuerzeugen. Sie sind leicht, billig und halten länger als Streichhölzer. Der Nachteil von Feuerzeugen ist, dass ihnen der Brennstoff ausgehen kann und dass ihre Teile - insbesondere das winzige Stück Feuerstein - beschädigt werden können. Außerdem kann die Kammer brechen und Brennstoff austreten.

Ein weiterer Nachteil ist, dass sie den richtigen Druck und die richtige Temperatur haben müssen, um zu arbeiten, so dass es schwierig sein kann, sie in großen Höhen oder bei zu großer Kälte zu starten. Stellen Sie in solchen Fällen sicher, dass Sie Ihr Feuerzeug durch Reiben zwischen den Händen aufwärmen.

Ferroceriumstäbe sind ein guter Notfallplan, wenn Ihre Streichhölzer und Feuerzeuge versagen. Sicher, sie sind relativ schwerer, teurer und erfordern ein gewisses Maß an Geschicklichkeit, aber sie decken die Basen ab, die Streichhölzer und Feuerzeuge nicht abdecken können. Sie können auch in jeder Höhe arbeiten, brauchen keinen Treibstoff und können lange Zeit halten.

Primitive Wege, ein Feuer zu entfachen

In dem sehr realen Fall, dass Sie keine modernen Feuermacherwerkzeuge haben, müssen Sie eines mit primitiven Werkzeugen und Methoden von Grund auf neu anfangen. Das kann für einen Anfänger entmutigend sein, vor allem bei nassen oder kalten Bedingungen, aber mit Übung und Erfahrung können Sie den Dreh herausbekommen.

Hier sind einige primitive Feuerstart-Techniken, die Sie ausprobieren können:

Handbohrmaschine

Der Handbohrer ist eine der erkennbarsten Arten des primitiven Schussabfeuerns. Sie besteht aus zwei Komponenten, die Sie im Freien leicht finden können: der Spindel und dem Feuerbrett.

Eine Spindel oder ein Bohrer ist ein glatter, stabiler Stab, den man dreht oder gegen ein Feuerbrett reibt, um Glut zu erzeugen. Trockenes, weiches Holz eignet sich am besten für Bohrer. Wählen Sie einen Stock, der glatt und frei von Zweigen, Dornen oder Ästen ist, damit Sie keine Schnitte oder Blasen an der Hand bekommen.

Die Größe und Länge der Spindel hängt von Ihnen ab, aber sie ist normalerweise etwa 2 Fuß lang und ein Viertel Zoll breit mit einer abgerundeten Spitze. Je länger die Spindel, desto länger können Sie sie drehen und desto schneller können Sie Glut erzeugen.

Spindeln aus dickeren Stäbchen bieten mehr Kontrolle und verhindern hervorragend die Blasenbildung. Dünne Spindeln sind zwar etwas schwer zu steuern, eignen sich aber hervorragend zum Fokussieren der Wärme, so dass Sie diese Faktoren bei der Auswahl Ihres Spindelstockes abwägen sollten.

Ein Feuerbrett ist ein trockenes, flaches Stück Holz von etwa einem halben Zoll Dicke. Es hat runde Vertiefungen und v-förmige Einkerbungen an der Seite, wo der Holzkohle und die von der Spindel erzeugte Glut aufgefangen werden. Die Glut wird dann auf ein Zunderbündel übertragen.

Sie können die Handbohrmaschine in kniender Position bedienen oder im Sitzen, indem Sie das Feuerbrett mit einem Fuß festhalten. Um Blasen zu minimieren, ist es wichtig, langsam zu beginnen, das Holz zu erwärmen und allmählich an Geschwindigkeit zu gewinnen, bis Sie heiße Kohlen produzieren. Rollen Sie den Stock nicht nur mit den Handflächen, sondern auch mit den Fingern.

Bogenbohrmethode

Die Bogen- und Drillmethode ist eine der effektivsten Methoden, ein Feuer durch Reibung zu erzeugen. Sicher, es werden mehr Materialien verwendet und es bedarf einiger Fertigkeiten, um ein Feuer zu bauen, aber es nimmt den Händen den Stress. Die Verwendung des Bogens und eines Handgriffs zusätzlich zur Spindel und zum Feuerbrett stellt sicher, dass Sie eine konstante Geschwindigkeit und einen konstanten Druck erhalten, um Glut zu erzeugen. Sie können die Bogenbohrmethode auch auf eine Zwei-Personen-Konfiguration umstellen, bei der einer den Bohrer aufrecht hält und ein anderer den Bogen bedient.

Da Sie nicht mit den Händen an der Spindel entlanglaufen müssen, können Sie für den Bogenbohrer ein kleineres, dickeres Stück trockenes Weichholz verwenden.

Der Bogen kann hergestellt werden, indem man ein stabiles Stück Schnur (wie z.B. einen Schnürsenkel, eine 550er Paraschnur oder ein natürliches Tauwerk) an einen gebogenen Ast bindet, der etwa zwei Fuß lang ist. Achten Sie jedoch darauf, ihn nicht zu straff zu binden, da Sie die Spindel um ihn herum drehen müssen.

Ein Handgriff oder eine Fassung kann ein rundes Stück Stein oder ein kleines Stück Holz sein, das oben auf die Spindel kommt.

Sehen Sie sich das obige Video für die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konstruktion eines effektiven Bogenbohrers an.

Kabel- und Pumpenbohrer

Sie können Ihre primitiven feuerbaulichen Fertigkeiten noch verbessern, indem Sie einen Schnurbohrer oder einen Pumpenbohrer zusammenbauen. Um diesen Mechanismus zu schaffen, bräuchten Sie noch eine Spindel, ein Feuerbrett, ein Tauwerk und zusätzlich eine Schwungscheibe, die Sie aus einem flachen, runden Stück Stein oder durch Formen einer Scheibe aus Ton herstellen können.

Die bei dieser Methode verwendete Spindel ist ziemlich ähnlich groß wie die Spindel einer Handbohrmaschine, wenn auch etwas kürzer. Das Feuerbrett muss auch nicht zu breit sein. Es soll nur breit genug sein, um die Spindel aufzunehmen und Glut zu erzeugen.

Das Tauwerk, das an einem Ende der Spindel befestigt ist, hilft beim Drehen des Bohrers. Die Drehbewegung erzeugt einen Impuls auf das Schwungrad, wodurch sich die Seile wieder um die Spindel wickeln und den Bohrer in die andere Richtung drehen.

Diese primitive Schussabgabetechnik ist vielleicht die am schwierigsten herzustellende. Sie müssen geduldig sein, wenn Sie ein Loch in Ihr Schwungrad bohren oder es mit Ton von Grund auf neu anfertigen. Doch sowohl Schnur- als auch Pumpenbohrer nehmen Ihnen viel Druck aus den Händen und können Ihnen auf lange Sicht viel Zeit und Energie sparen.

Feuerpflug

Der Feuerpflug ist eine primitive Methode des Feueranzündens, die vor allem von Pazifikinsulanern verwendet wird. Sie funktioniert, indem zwei Stöcke aneinander gerieben werden. Auf dem Boden liegt ein langes, flaches Stück Holz mit einer in Längsrichtung verlaufenden Rille. Sie verwenden einen kürzeren Stock mit einer stumpfen Spitze, um an dieser Rille zu reiben. Durch die Reibung entstehen heiße Kohlen, die ihrerseits auf ein wartendes Zunderbündel übertragen werden.

Im Gegensatz zu den Handbohrern erzeugen Sie Reibung, indem Sie den Stock horizontal schieben und reiben, so dass dies möglicherweise anstrengender ist. Der Trick besteht darin, extrem trockene Weichholzstücke auszuwählen und beim Pflügen die Hände gerade zu halten.

Feuerstein und Stahl

Die Feuerstein- und Stahlmethode, die wir heute kennen, entstand wahrscheinlich um das Metallzeitalter herum, als die Menschen lernten, Perkussionsfeuerwerk zu verwenden. Diese Methode ist ziemlich einfach: Auf der einen Seite hat man seinen Kohlenstoffstahl und auf der anderen Seite ein hartes Stück Gestein wie Feuerstein, Hornstein oder Quarz. Wenn man diese Materialien gegeneinander schlägt, entstehen Funken. Sie können auch den Rücken Ihres Messers als Stürmer verwenden, wie auf dem Video oben zu sehen ist.

Unkonventionelle Wege, ein Feuer zu machen

Es gibt tonnenweise andere Möglichkeiten, Feuer zu erzeugen, solange man über gute Quellen für Sauerstoff, Wärme und Brennstoff verfügt. Man kann eine Flamme mit Batterien und Kaugummipäckchen, Bleistiftspänen und einer Lupe und, wenn man wirklich hardcore ist, mit einer Flasche Wasser und einem Sonnenstrahl in Gang bringen. In diesem Artikel können Sie diese unkonventionellen Methoden zum Anzünden der Flamme ausprobieren.

Bereit, ein Feuer zu machen?

Am Anfang scheint das Feuern entmutigend zu sein, aber mit genügend Übung, der richtigen Technik und Geduld kann man im Handumdrehen ein Experte sein. Es ist auch am besten, diese Methoden unter verschiedenen Wetterbedingungen auszuprobieren, um Ihre Fähigkeiten zu testen und alle Ihre Grundlagen abzudecken.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen