Waldbereit Logo

Wie viel Brennholz brauche ich zum Campen? Die passende Feuerholz Menge

Letztes Update: März 2022
Wieviel Brennholz Feuerholz für Camping

Im Allgemeinen benötigen Sie zwischen 2 und 5 Bündel Brennholz pro Tag für Ihr Lagerfeuer. Wenn Sie jedoch vorhaben, das Feuer länger als nur ein paar Stunden pro Nacht brennen zu lassen, benötigen Sie möglicherweise mehr Holz.

Ein prasselndes Feuer am Ende eines langen Wandertages ist einer der schönsten Momente eines Campingausflugs. Um ein perfektes Lagerfeuer zu entfachen, muss man jedoch über genügend Holz verfügen, um das Feuer stundenlang am Brennen zu halten.

Wenn Sie sich fragen, wie viel Brennholz ich für meinen bevorstehenden Campingausflug benötige, können wir Ihnen helfen.

Tatsächlich benötigen die meisten Camper zwischen 2 und 5 Bündel Brennholz pro Tag oder etwa 1 Bündel pro Stunde für ihr Lagerfeuer auf dem Campingplatz. Wenn Sie jedoch vorhaben, Ihr Lagerfeuer zum Kochen zu verwenden, sollten Sie etwas mehr Holz für jeden Tag Ihrer Campingreise einpacken.

Um sicherzustellen, dass Sie immer genug Brennholz für Ihre zukünftigen Abenteuer haben, haben wir diesen detaillierten Leitfaden zusammengestellt. In diesem Artikel werden wir tief in die Welt des Lagerfeuers eintauchen und alle Ihre brennenden Fragen zu diesem Thema beantworten, damit Sie für alle Eventualitäten gerüstet sind.

Für die richtige Menge Brennholz braucht man auch das richtige Werkzeug um das Feuerholz zu spalten.

Wie viel Brennholz brauche ich zum Campen?

Wenn Sie einen Campingausflug planen, ist eine Ihrer größten Sorgen die Frage, wie viel Brennholz Sie tatsächlich für jeden Tag einpacken müssen. Es gibt zwar keine allgemeingültige Antwort auf die Frage, wie viel Brennholz Sie benötigen, aber wir können Ihnen einige allgemeine Hinweise geben, die Ihnen helfen, eine Entscheidung zu treffen, die auf Ihre individuelle Situation zugeschnitten ist.

So bestimmen Sie, wie viel Brennholz Sie für das Camping benötigen

Wie Sie sehen, hängt die Menge des benötigten Holzes stark von der Dauer des Feuers ab und davon, ob Sie am Lagerfeuer kochen wollen oder nicht. Dies ist jedoch nur eine grobe Schätzung, und es gibt noch viele weitere Faktoren, die bei der Bestimmung der benötigten Menge an Brennholz eine Rolle spielen.

Hier sind einige der wichtigsten Faktoren, die Sie bei der Planung Ihrer Reise berücksichtigen sollten:

Länge der Reise

Obwohl die obige Tabelle Ihnen hilft, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie viel Brennholz Sie für ein einziges Lagerfeuer einpacken sollten, ist es wichtig, daran zu denken, dass dies nur eine Schätzung für eine einzige Campingnacht ist. Sie können sich vorstellen, dass Sie umso mehr Holz und Anzündholz für Ihr Feuer benötigen, je länger die Campingreise dauert.

Wir empfehlen daher, die oben aufgeführten Schätzwerte mit der Anzahl der Nächte zu multiplizieren, die Sie im Freien verbringen wollen. Auf diese Weise erhalten Sie einen guten Näherungswert für die Menge an Holz, die Sie auf Ihrer Reise benötigen werden.

Lagerfeuer Gewohnheiten

Neben dem letzten Punkt, der sich mit der Länge Ihres Campingtrips befasst, sind Ihre persönlichen Lagerfeuergewohnheiten ein weiterer wichtiger Faktor, der den Holzbedarf beeinflusst. Sowohl die Häufigkeit Ihrer Lagerfeuer als auch die Dauer der einzelnen Lagerfeuer haben einen großen Einfluss darauf, wie viel Holz Sie benötigen.

Jemand, der zum Beispiel jeden Abend 5 oder 6 Stunden lang ein Feuer macht, braucht sicherlich mehr Holz als ein Camper, der nur gelegentlich ein kurzes Lagerfeuer vor dem Schlafengehen macht.

Wenn Sie also unsere Tabelle verwenden, um den ungefähren Holzbedarf zu ermitteln, versuchen Sie, die Anzahl der Stunden, die Sie jeden Abend am Lagerfeuer verbringen, zu mitteln, um Ihren üblichen Holzverbrauch abzuschätzen.

Zweck des Lagerfeuers

Einer der wichtigsten, aber übersehenen Faktoren, die den Brennholzverbrauch beeinflussen, ist der Zweck des Feuers, sei es zum Wärmen oder zum Kochen.

Einfach ausgedrückt: Für Lagerfeuer, die zum Kochen verwendet werden, wird mehr Holz benötigt als für solche, die hauptsächlich der Wärme oder der Ästhetik dienen. Da das Kochen am Lagerfeuer eine energieintensive Angelegenheit ist, sollten Sie mehr Holz einpacken, um sicherzustellen, dass Sie genug Brennmaterial haben, um eine Gourmetmahlzeit zu kochen.

Lokale Wetterbedingungen

Nässe und Wind sind bekannt dafür, dass sie dem Lagerfeuer schaden. Wenn also schlechtes Wetter zu erwarten ist, müssen Sie wahrscheinlich mehr Holz für Ihren Campingausflug einplanen.

Wenn Sie im Regen oder in einer sehr windigen Umgebung campen, sollten Sie jeden Tag ein Bündel zusätzliches Feuerholz und Anzündholz einpacken. Der Grund dafür ist, dass Nässe und Wind die Effizienz des Feuers verringern, was mit der Zeit zu einem höheren Holzverbrauch führt.

Feuchtigkeitsgehalt des Holzes

Wie wir bereits erwähnt haben, sind nasse Bedingungen für Lagerfeuer nicht gerade ideal. Aber auch wenn es draußen hell und sonnig ist, kann nasses Brennholz ein Hindernis für Ihr Lagerfeuer sein.

Tatsächlich ist feuchtes Brennholz einer der wichtigsten Faktoren, die sich auf die Effizienz eines Feuers auswirken. Je trockener das Holz ist, desto besser brennt es, und desto leichter können Sie Ihr Lagerfeuer entfachen.

Vermeiden Sie daher, Bäume zu fällen oder frisches, grünes Holz für Ihr Lagerfeuer zu sammeln. Diese Art von Holz ist zu feucht, um effizient zu brennen, und lässt sich daher nur schwer entzünden, und es entsteht wahrscheinlich viel Rauch - das macht keinen Spaß!

Das beste Holz für ein Lagerfeuer ist getrocknetes, gut gelagertes Holz, wie man es in einem Lagerhaus als Bündel Brennholz kaufen kann. Dieses Holz hat in der Regel einen Feuchtigkeitsgehalt von nicht mehr als 20 %, was für das Feuer am besten ist.

Wenn Sie jedoch vorhaben, das Holz für Ihr Feuer vor Ort zu sammeln (dazu später mehr), sollten Sie einen Feuchtigkeitsmesser einpacken, z. B. den Dr.Meter Wood Moisture Meter. Mit diesen Geräten können Sie den Feuchtigkeitsgehalt des von Ihnen gesammelten Holzes schnell abschätzen und so die Menge an trockenem Brennholz, die Sie für Ihr Lagerfeuer verwenden, begrenzen.

Camping Saison

Schließlich hat auch die Jahreszeit (d. h. ob Sie im Winter oder im Sommer campen) einen Einfluss auf Ihren Brennholzverbrauch.

Wenn Sie zum Beispiel im Winter zelten, müssen Sie möglicherweise mehr Holz einpacken als beim Zelten in den Sommermonaten. Auch wenn nicht jeder beim Wintercamping ein Feuer macht, kann es sein, dass Sie in der kalten Jahreszeit ein Lagerfeuer machen, um sich zu wärmen, und dafür eine ganze Menge Holz verbrauchen.

Wenn Schnee auf dem Boden liegt oder Schnee vorhergesagt ist, brennt Ihr Brennholz in den Wintermonaten außerdem weniger effizient als im Sommer. Daher empfehlen wir Ihnen, für das Campen bei kaltem Wetter etwa 25 % mehr Holz pro Tag einzuplanen, als Sie für die Sommermonate benötigen.

Örtliche Vorschriften

Dieser Faktor hat zwar nicht unbedingt Einfluss auf die genaue Menge des Brennholzes, das Sie zum Zelten mitbringen, aber er kann sich darauf auswirken, ob Sie überhaupt ein Lagerfeuer machen. Auf den meisten ausgebauten Campingplätzen ist das Feuermachen in Feuergruben zwar erlaubt, doch sollte man bedenken, dass es vor allem in den Sommermonaten zu Feuerverboten kommen kann.

Erkundigen Sie sich daher unbedingt bei den örtlichen Landverwaltern, ob Sie auf Ihrem Campingausflug ein Feuer machen dürfen, bevor Sie Zeit und Geld für das Sammeln von Holz für Ihr Feuer ausgeben.

Welche Art von Brennholz sollte ich für ein Lagerfeuer verwenden?

Wenn Sie festgestellt haben, wie viel Brennholz Sie auf Ihren Campingausflug mitnehmen müssen, müssen Sie als Nächstes herausfinden, welche Art von Holz Sie verwenden sollten. Wenn es um Lagerfeuer geht, gibt es 2 Hauptarten von Holz, aus denen man wählen kann:

Harthölzer

Technisch gesehen ist Hartholz jede Art von Holz, das von einem dikotylen Baum stammt. Wenn wir ein bisschen pingelig werden wollen, können wir sagen, dass ein zweikeimblättriger Baum im Grunde jede Art von holzigen Blütenpflanzen ist, die eine Schicht wachsender Zellen zwischen dem inneren Holz (Kambium) und der Rinde haben.

Das mag für die meisten von uns wie Hokuspokus klingen, aber dikotyle Bäume (auch bekannt als Laubbäume) sind Bäume wie Eiche, Hickory, Esche und Buche, die sichtbare Wachstumsringe in ihrem Stamm haben.

Laubhölzer werden im Allgemeinen bevorzugt für Brände verwendet, da sie viel langsamer brennen. Sie sind jedoch schwieriger zu entzünden als ihre Pendants aus Weichholz und in der Regel sehr viel teurer.

Weichhölzer

Während Laubhölzer zu den zweikeimblättrigen Bäumen gehören, sind Nadelhölzer so genannte Nacktsamer. Diese Bäume, zu denen Kiefern, Fichten, Tannen und Eiben gehören, sind fast alle andere Nadelbäume, was bedeutet, dass sie Zapfen produzieren, die ihre Samen zur Fortpflanzung tragen.

Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass Nadelhölzer nicht von Natur aus "weicher" sind als Laubhölzer. Tatsächlich sind einige Nadelhölzer, wie Douglasien und Laubkiefern, viel härter als einige Harthölzer, wie z. B. Balsaholz, das in der Holzbearbeitung sehr beliebt ist, wenn Holz zu einzigartigen Formen gebogen werden muss.

Im Allgemeinen sind Nadelhölzer leichter zu entzünden als Harthölzer und brennen viel schneller. Das macht sie ideal für die Verwendung bei Nässe, wo es schwierig sein kann, ein Feuer zu entfachen, aber weniger nützlich, wenn man versucht, ein einzelnes Holzbündel für eine lange Zeit zu erhalten.

Der Hauptvorteil der Verwendung von Weichhölzern für ein Lagerfeuer ist jedoch ihre Erschwinglichkeit. Da viele Harthölzer für ihre Qualität in der Holzverarbeitung und im Bauwesen geschätzt werden, sind sie in der Regel recht teuer.

Weichhölzer hingegen sind viel erschwinglicher. Sie werden also feststellen, dass die Brennholzbündel, die Sie kaufen, in der Regel hauptsächlich aus erschwinglichen Weichhölzern und nicht aus teuren Harthölzern bestehen.

Wo man Brennholz für einen Campingausflug bekommt

Jetzt wissen Sie, wie viel Brennholz Sie für Ihren Campingausflug benötigen und welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Holzsorten gibt. Aber woher bekommt man Feuerholz für einen Campingausflug, werden Sie sich fragen?

Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen, um loszulegen.

Option 1: Brennholz kaufen

Die vielleicht einfachste Art, Brennholz für einen Campingausflug zu beschaffen, ist der Kauf eines Holzpakets. Auf diese Weise haben Sie schnell und einfach Zugang zu vorgeschnittenem und gut getrocknetem Holz, das Sie sofort ins Feuer legen können.

Der Hauptvorteil beim Kauf von Brennholz ist natürlich die Bequemlichkeit. Wenn Sie Holz kaufen, brauchen Sie es nicht zu schneiden, zu trocknen oder im Wald zu suchen. Wie alle Annehmlichkeiten kann jedoch auch der Kauf von Holz überraschend teuer sein.

Ein einzelnes Holzbündel kann bis zu 10 Dollar kosten, obwohl der Durchschnittspreis zwischen 5 und 7 Dollar liegt. Es ist unnötig zu sagen, dass der Kauf von Holz sehr schnell teuer werden kann, vor allem, wenn Sie eine längere Campingreise planen. Je nach den örtlichen Vorschriften kann dies jedoch Ihre einzige Möglichkeit sein.

Wenn Sie sich nun fragen, wo Sie Brennholz kaufen können, haben Sie 2 Möglichkeiten:

  • Auf dem Campingplatz kaufen. Die meisten Campingplätze verfügen über einen kleinen Laden, in dem Brennholzbündel verkauft werden. Diese Bündel sind in der Regel teurer als das, was Sie anderswo finden, aber sie haben den Vorteil, dass sie direkt auf dem Campingplatz für Sie bereitstehen. Wenn Sie Brennholz kaufen wollen, sollten Sie dies am besten auf dem Campingplatz oder in einem Geschäft im Umkreis von 32 km tun. Denn der Transport von Brennholz über große Entfernungen kann zur Ausbreitung von invasiven Arten führen.
  • Holz zu Hause kaufen. Wenn Sie kein Brennholz auf Ihrem Campingplatz kaufen möchten oder wissen, dass es dort kein Holz gibt, können Sie auch Holz in einem Geschäft in Ihrer Nähe kaufen. Die meisten Baumärkte und einige Tankstellen verkaufen Brennholz, oft zu einem günstigeren Preis als das, was Sie auf dem Campingplatz bekommen. Wie wir bereits erwähnt haben, raten wir jedoch davon ab, Brennholz über eine Entfernung von mehr als 32 km (20 Meilen) zu transportieren. Dies kann das örtliche Ökosystem schädigen und wird von vielen Landverwaltern sogar verboten.

Option 2: Brennholz sammeln

Wenn der Kauf von Brennholz für Ihren Campingausflug nicht in Frage kommt, besteht die andere Möglichkeit darin, es auf Ihrem Campingplatz zu sammeln. Diese Option hat zwar den großen Vorteil, dass sie sehr kostengünstig ist (es fallen so gut wie keine Kosten an), aber sie ist auch deutlich zeitaufwändiger.

Das Sammeln von Brennholz kann eine erschwingliche und bequeme Art sein, ein Feuer zu machen, vor allem, wenn Sie mit dem Rucksack unterwegs sind und kein Holz zu Ihrem Campingplatz tragen wollen. Informieren Sie sich jedoch über die örtlichen Vorschriften in Ihrem Campinggebiet, um sicherzustellen, dass Sie Feuerholz sammeln dürfen, bevor Sie sich auf die Suche machen.

Außerdem ist das Sammeln von Brennholz in der Nähe Ihres Campingplatzes nicht so einfach, wie es sich vielleicht anhört. Sie können zwar einfach jedes Stück Holz mitnehmen, das Sie finden, aber das kann negative Folgen für die Umwelt haben.

Die Organisation Leave No Trace (LNT) fordert uns daher auf, 4 einfache Richtlinien zu befolgen, die als die 4 Ds des Brennholzsammelns bekannt sind. Diese Richtlinien besagen, dass jedes Holz, das Sie sammeln, sein sollte:

  • Tot sein. Entscheiden Sie sich für bereits abgestorbenes Holz, anstatt lebende Bäume zu fällen - außer in einem lebensbedrohlichen Notfall.
  • Umgestürzt. Entscheiden Sie sich für Brennholz, das auf dem Boden liegt, anstatt einen stehenden toten Baum zu fällen.
  • Dinky. Brennholz, dessen Durchmesser kleiner als Ihr Handgelenk ist, brennt im Lagerfeuer eher vollständig ab.
  • Entfernung. Versuchen Sie, Ihre Brennholzsuche nicht auf die unmittelbare Umgebung Ihres Campingplatzes zu beschränken. Gehen Sie auf der Suche nach Holz weiter von Ihrem Platz weg, um sicherzustellen, dass wir Camper ein Gebiet nicht vollständig von Stämmen und Ästen befreien, die wichtige Nährstoffe für natürliche Ökosysteme liefern.

Wenn Sie beim Campen im Hinterland Holz sammeln, empfiehlt Leave No Trace außerdem, anstelle eines Feuerrings einen Feuerhügel zu errichten, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Schauen Sie sich dieses Video an, um zu sehen, wie Feuerhügel funktionieren, bevor Sie Ihre nächste Rucksacktour unternehmen:

Lagerung von Feuerholz beim Camping

Wenn Sie mit Ihrem Brennholz auf dem Campingplatz angekommen sind, sollten Sie sich vor allem um die richtige Lagerung Ihres Brennholzes kümmern, damit es so sauber und effizient wie möglich brennt.

Während die Lagerung von Holz zu Hause recht einfach ist, ist es im Lager nicht immer leicht, das Brennholz trocken zu halten. Wenn sich Wind und Regen gegen Sie verschwören, ist es wichtig, dass Sie einen Plan haben, um Ihr Brennholz richtig zu lagern.

Im Allgemeinen ist die beste Art, Holz auf einem Campingplatz zu lagern, ein Tarp wie das B-Air Grizzly Tarp zu verwenden, um einen wasserdichten Schutz zu schaffen. Je nachdem, wie viel Holz Sie lagern müssen, empfehlen wir Ihnen, Ihr Brennholz entweder in die Plane einzuwickeln oder einen Planenunterstand zu bauen.

Wenn Sie keine Plane in Ihrer Campingausrüstung haben, können Sie Ihr Brennholz auch unter einem Picknicktisch, in der Apsis Ihres Zelts oder unter einem großen Baum lagern. Das Wichtigste ist, dass Sie Ihr Holz so gut wie möglich schützen, damit es nicht vom Regen durchnässt wird.

Wie Sie Ihr Brennholz länger haltbar machen

Für viele von uns ist es nicht machbar, Dutzende von Brennholzbündeln für einen einwöchigen Campingausflug zu kaufen oder einzupacken. Deshalb ist es wichtig, dass Sie wissen, was Sie tun können, damit Ihr Brennholz auf Ihren Abenteuern länger hält.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Feuer beim Zelten zu schnell abbrennt, sollten Sie bei Ihrer nächsten Reise Folgendes tun:

1. Machen Sie ein kleineres Feuer

Ein kleineres Feuer ist eine gute Möglichkeit, den Brennholzverbrauch zu reduzieren. Machen Sie nach Möglichkeit ein Feuer, das nicht größer als 90 cm ist, um die Menge an Holz, die Sie zum Feuermachen benötigen, zu begrenzen. Viele Feuerstellen auf Campingplätzen sind größer als diese Größe, so dass Sie beim Feuermachen vielleicht etwas zurückhaltend sein müssen. Feuer machen für Anfänger braucht vielleicht etwas mehr Holz als wenn man beim Feuermachen schon ein Profi ist.

2. Den Wind abhalten

Wind ist der Feind eines jeden lang anhaltenden Feuers. Der zusätzliche Sauerstoff des Windes führt dazu, dass das Feuer schneller brennt und die Holzscheite schneller verbrennt, als Ihnen lieb ist. Versuchen Sie daher, Ihr Lagerfeuer an einem natürlich windgeschützten Ort zu errichten, um die Brenngeschwindigkeit Ihres Feuers zu verlangsamen.

3. Verringern Sie die Luftzufuhr zum Feuer

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Feuer zu schnell brennt, sollten Sie versuchen, die Luftzufuhr zum Feuer selbst zu verringern. Dies können Sie tun, indem Sie die Scheite des Feuers mit einem Schürhaken neu anordnen, indem Sie sie enger zusammenlegen, um die Luftmenge zu reduzieren, die zur Glut gelangt.

4. Größere Holzscheite wählen

Größere Holzscheite brennen in der Regel langsamer als kleinere Scheite und sind daher ideal für Lagerfeuer geeignet. Da in den LNT-Richtlinien jedoch empfohlen wird, nur Holz zu sammeln, das kleiner als Ihr Handgelenk ist, empfehlen wir Ihnen, größere Scheite zu verwenden, wenn Sie sie in einem Bündel im Laden kaufen.

Wie viel Brennholz sollte ich beim Camping mitnehmen?

Die Menge an Brennholz, die Sie für Ihren Campingausflug benötigen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Länge Ihrer Reise, den geplanten Verwendungszwecken Ihres Feuers und den vorherrschenden Wetterbedingungen. Für die meisten Camper dürften 2 bis 5 Bündel Brennholz pro Tag (10 bis 25 Scheite) ausreichen, aber Ihr Bedarf hängt von Ihren persönlichen Lagerfeuergewohnheiten ab.

FAQs

Wie viel Brennholz ist in einem Bündel?

Die meisten Brennholzbündel enthalten 4 bis 5 kleine Scheite trockenen Holzes. Diese Scheite haben in der Regel einen Durchmesser von 10 bis 13 cm (4 bis 5 Zoll) und sind etwa 31 bis 40 cm (12 bis 16 Zoll) lang.

Wie sammelt man Brennholz auf dem Campingplatz?

Wenn Sie in der Nähe Ihres Campingplatzes Brennholz sammeln möchten, sollten Sie sich zunächst vergewissern, dass Sie auf Ihrem Campingplatz Brennholz sammeln dürfen, denn nicht alle Landverwalter erlauben diese Praxis.

Sobald Sie herausgefunden haben, ob Sie Feuerholz sammeln dürfen oder nicht, suchen Sie am besten nach Stöcken und Baumstämmen, die tot und abgeholzt sind und nicht größer als der Durchmesser Ihres Handgelenks. Auf diese Weise können Sie die Auswirkungen auf die Umwelt begrenzen, da Sie nur kleine Holzstücke mitnehmen, die nicht an lebenden Bäumen befestigt sind.

Ist es in Ordnung, Brennholz ungedeckt zu lassen?

Es ist in Ordnung, das Brennholz auf dem Campingplatz offen liegen zu lassen, aber es ist nicht ideal, besonders wenn Regen vorhergesagt ist. Da nasses Holz schwerer anzuzünden ist und eher zu einem rauchigen Feuer führt, ist es wahrscheinlich besser, das Feuer im Lager abgedeckt zu lassen, um ein besseres Lagerfeuer zu erzielen.

Welche Art von Holz sollte ich verwenden?

So ziemlich jede Art von trockenem Holz eignet sich gut für ein Lagerfeuer, wobei Harthölzer tendenziell besser sind als Weichhölzer. Unabhängig davon ist es für jedes Feuer wichtig, möglichst trockenes Holz zu verwenden, um eine saubere, weniger rauchige Verbrennung zu gewährleisten.

Was ist das beste Brennholz für das Kochen am Lagerfeuer?

Das beste Brennholz für das Kochen am Lagerfeuer ist trockenes und abgelagertes Hartholz wie Hickory, Birke, Eiche, Ahorn und Ulme. Allerdings eignet sich fast jede Holzart für das Kochen am Lagerfeuer, solange Sie frisches, grünes Holz vermeiden, da der zusätzliche Feuchtigkeitsgehalt Ihr Feuer eher rauchig als heiß macht.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen